Leistungen

Restaurierung

Konservierung und Restaurierung nach denkmalpflegerischen und konservatorischen Aspekten von:

  • Leinwand- und Tafelgemälden
  • Monochromen und polychromen Holzskulpturen
  • Altären und sakralen Kunstgegenständen
  • Ikonen
  • Gefassten Oberflächen
  • Antiken Spiegeln und Bilderrahmen

Archäometrie

  • Objektuntersuchung, Erstellung von UV- und IR-Aufnahmen, sowei RTG-Aufnahmen
  • Materialuntersuchungen, z.B. Pigmente, Farbstoffe, Bindemittel
  • Untersuchung von Farbfassungen und Oberflächen
  • Schadenskartierungen zur systhematischen und visuellen Erfassung von Schäden, sowie Restaurierungsmaßnahmen
  • Untersuchung von Farbfassungen an denkmalgeschützten Bauobjekten
  • Schädlingsbekämpfung in kontrollierter Atmosphäre 
  • Dokumentation, Fotodokumentation
  • Authentifizierung der Kunstwerke
  • Erstellung von Gutachten und Echtheitszertifikaten
  • Erbschaftsberatung von Nachlässen
  • Kurierbegleitung, Transportvorbereitung und -Abwicklung
  • Anfertigung von Kopien
  • Rekonstruktion historischer Fassungen

Beratung

  • Beratung, Schätzung von Kunstgegenständen
  • Kunsthistorische und stylistische Einordnung
  • Beratung bei Erstellung von Restaurierungskonzepten
  • Schadensanalysen z.B. bei Transport oder Klimaschäden
  • Zusammenarbeit mit renommierten Auktionshäusern und Kunsthistorikern

Persönliche Betreuung

  • Persönliche Entgegennahme von erteilten Aufträgen
  • Erstellung des schriftlichen Restaurierungskonzeptes einschließlich Kostenvoranschlages
  • Persönliche Konsultation im Atelier oder vor Ort während des Restaurierungsprozesses

Praktikanten-ausbildung

  • Ausbildung zur Vorbereitung für ein Hochschulstudium

Der Beruf

Sammeln, forschen, bewahren und vermitteln – aus diesen vier Aufgaben eines Museums fällt dem Restaurator die dritte – die Bewahrung – zu.

Auf der Basis einer vielseitigen handwerklichen und künstlerischen Ausbildung, eines kunsthistorischen Studiums und jahrzehntelanger Erfahrung, trägt er wesentlich zum Erhalt von Kunstwerken aller Epochen bei – hierzu zählt ein ägyptischer Sarkophag ebenso wie eine Fettecke von Joseph Beuys. Vielleicht ist Letzteres die größere Herausforderung.

Restauratoren arbeiten immer häufiger in interdisziplinären Teams, denen Kunsthistoriker, Chemiker, Architekten und weitere Spezialisten angehören. Am Beispiel der Restaurierung einer alle Kunstgattungen (Architektur, Plastik, Malerei, Kunstgewerbe) umfassenden Kirche lässt sich diese Idee gut veranschaulichen. Nur das Ineinandergreifen unterschiedlicher Kompetenzen sichert den größtmöglichen Erfolg.

Neben der Bewahrung der Substanz eines Kunstwerkes, ist dem Restaurator häufig die Aufgabe gestellt, Verluste auszugleichen, d. h. beschädigte Kunstwerke nachzuempfinden. Hier ist neben einer präzisen Kenntnis der Kunstgeschichte und mit dem zu restaurierenden Gegenstand vergleichbarer Werke in hohem Maße Einfühlungsvermögen und handwerkliches Geschick gefordert. Die größte Herausforderung besteht darin, eigenes Gestalten hinter die Idee des Schöpfers zurückzustellen.

Fehlerhafte Restaurierungen tragen nicht selten zum beschleunigten Verfall von Kunstwerken bei. Während im Zuge derartiger Maßnahmen zerstörte Substanz nur durch Nachbildung zurückgewonnen werden kann, ist in anderen Fällen die behutsame Zurücknahme der fehlerhaften Restaurierung die Grundlage der eigentlichen Sanierung des Kunstobjektes.

Aufgrund ihrer vielseitigen Ausbildung und Begabung sind viele Restauratoren auch als Gutachter, Publizisten und Künstler tätig.

Ludmila Henseler
Diplom-Restauratorin

Teilen
error: Bitte beachten Sie das Copyright. Danke.